Repertoire

Johann Sebastian Bach
(1685-1750)
„Ich folge Dir gleichfalls mit freudigen Schritten“ (BWV 245)
„Weichet nur, betrübte Schatten“ (BWV 202)
Johannes Brahms
(1833-1897)
„Schwesterlein“ „Vergebliches Ständchen“
Giulio Caccini
(1550-1618)
„Amarilli mia bella“
Claude Debussy
(1862-1918)
„Nuit d’étoiles“ „Mandoline“
„Beau soir“
Gaetano Donizetti
(1797-1848)
„Quel guardo il cavaliere“
Gabriel Fauré
(1845-1924)
„Rêve d’amour“
„Tristesse“
„Les Berceaux“
Edvard Grieg
(1843-1907)
„Die Prinzessin“ / „Prinsessen“ „Ein Traum“
Reynalo Hahn
(1874-1947)
„Si mes vers avaient des ailes“
Georg Friedrich Händel
(1732-1809)
„Rejoyce“
„But who may abide“
Gustav Mahler
(1860-1911)
„Erinnerung“
Felix Mendelssohn Bartholdy(1809-1847) „Hör‘ mein Bitten“
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) Aus „Le Nozze di Figaro”:
Cherubino: „Voi che sapete“, „Non so più cosa son, cosa faccio“
Susanna: „Giunse alfin il momento… Deh vieni non tardar“
Missa solemnis in C-Dur (KV 337): „Kyrie“ und „Gloria“ (Sopranstimme und Soli)
Jaques Offenbach
(1819-1880)
“Les Contes d’Hoffmann”:
Olympia: “Les oiseaux dans la charmille”
Giovanni Battista Pergolesi
(1710-1736)
Sopranstimme aus dem “Stabat Mater”
Henry Purcell
(1659-1695)
„Cold Song“ aus „King Arthur“ “If music be the food of love” “Music for a while”

Gioachino Rossini
(1792-1868)
“Il barbiere di siviglia”:
Rosina: “Una voce poco fa”
Alessandro Scarlatti
(1660-1725)
“Se Florindo è fedele”
Franz Schubert
(1797-1828)
“Wiegenlied”
„Auf dem Wasser zu singen“
„Die Forelle“
„Sei mir gegrüßt“
„Lachen und Weinen“
„Gute Nacht“ aus „Winterrreise“
„Ave Maria“
Robert Schumann
(1810-1856)
“Mondnacht”
“Seit ich ihn gesehen”
„Intermezzo“

Alessandro Stradella
(1645-1682)
„Pietà, Signore!“
Johann Strauss
(1825-1899)
„Mein Herr Marquis“ aus „Die Fledermaus“
Franz von Suppé
(1819-1895)
„Hab‘ ich nur Deine Liebe“
Ambroise Thomas
(1811-1896)
„Connais-tu le pays“ aus „Mignon“
Giuseppe Verdi
(1813-1901)
Aus “Un ballo in maschera”:
„Volta la terrea“
„Saper vorreste“
Hugo Wolf
(1860-1903)
„Ich hab‘ in Penna einen Liebsten wohnen“
Carl Zeller
(1842-1898)
„Ich bin die Christel von der Post“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.